Nur der BIX zählt…

anscheinend noch in der Bibliothekswelt.
Wenn ich mich so Bibliothekswelt umschaue und höre, dann bekomme ich doch etwas den Eindruck, dass solche Projekte, die in zählbare Statistikzahlen münden, eher umgesetzt und in der Planung bevorzugt werden, als solche, die „nur“ der Kundenzufriedenheit dienen.
Ein kleines Beispiel zur Illustration: Im Moment wird retrokatalogisiert, was nicht bei 3 auf den Regalbrettern steht, um das Zitat mal etwas anzupassen; jeder noch so spezielle Altbestand wird mit großem Aufwand in den Opac gebracht – das gibt einen satten Zuwachs in der Statistik; egal, ob dieser Bestand genutzt wird oder nicht.
Dass aber die Aufstellung der Literatur im Lesesaal von einer veralteten Systematik auf eine neuere – zum Beispiel die RVK, die schon in verschiedensten dezentralen Bibliotheken eingeführt worden ist – benutzerfreundliche Systematik umgestellt werden müsste, das wird als nicht so wichtig erachtet; klar, es bringt ja auch keinerlei Niederschlag in der Statistik!
Dass sich aber auf längere Sicht der „Wohlfühlfaktor“ des Lesesaals erhöht, die Nutzungs- und Verweildauer in der Bibliothek ansteigt und dadurch auch das Image der Bibliothek steigt; auch wenn das nicht mit einer Statistik messbar ist, das sind keine ausreichenden Argumente für ein Angehen solch eines Projektes.
Die Rechnerausstattung ist teilweise von PC zu PC verschieden, bei über 30 PCs kann man auch als technikfreundlicher Bibliothekar leicht den Überblick verlieren, wo was wie läuft und wann die neuesten Updates von Standard-Web-Anwendungen zu erwarten sind.
Aber die Arbeitszeit der IT-Abteilung ist zu wertvoll, um diese nur dem Benutzer dienenden Arbeiten auszuführen, da müssen Statistik relevante Arbeiten vorher erledigt werden.
Natürlich können nicht alle anstehenden Projekte gleichzeitig angegangen werden, aber das Übergewicht der Statistik relevanten Projekte fällt doch langsam auf. Vorallem wenn Manpower und Engagement vorhanden wäre, dann aber wegen Formalien gebremst und blockiert wird, dann ist das für einen Bibliotheksraben nur unverständlich!
Wenn am Schluss nur die Platzierung im BIX das alleinige Kriterium für die anzupackenden Projekte wird, dann kann sich der Benutzer bald warm anziehen!
Benutzerfreundlichkeit lässt sich nämlich immer noch in keiner Statistik nachweisen.

Krahkrah, nun schüttel ich geschwind die Feder
und warte auf Protestgezeter!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s